ENG | GER

La Chorrera, Guatemala

Larry Kornze, Explorationsexperte und QP des Unternehmens berichtet:

“La Chorrera ist eine mineralisierte hydrothermale Veränderung, die mindestens 50 Meter Breite misst und über die Ost-West-Fundstättenlänge von 5 km zurückverfolgt werden kann. Sulfidische Kieselsäure, lokal angereichert in Basismetallen, wurde über eine Ost-West-Fundstättenlänge von 5 Kilometern am südlichen Ende des Bezirks El Pato in der Nähe des Kontaktes des Chiquimula-Plutons mit umliegenden metasedimentären Gesteinen entdeckt. Die strukturellen Kontrollen und die Mineralisierung in La Chorrera sind sehr ähnlich dem Bereich El Roque-Cerrito-Cerrito Oeste-Agua Zarca auf der Lagerstätte El Pato. Flaches, nördlich kippendes Schubgefälle beherbergt aderförmige und disseminierte Mineralisierung in der Nähe des Kontakts zwischen metasedimentären Nebengestein und intrudiertem Quarz-Diorit-Pluton. Mineralisiertes Schubgefälle zeigt eine gebrochene Matrix, die aus Adern und Aderfragmenten von mittlerem bis grobkörnigem milchigem Quarz besteht. Pyrit und Arsenopyrit sind reichlich vorhanden, oft zu 5% bis 25% der Oberflächenexposition.

In La Chorrera wurden nur vorläufige Stichproben durchgeführt, aber Basismetalle sind stark anomal, lokal werden bis zu .71% Pb, .68% Cu und .53% Zn gemeldet. Am wichtigsten ist, dass die Größe des Veränderungssystems viel größer ist als das Agua Zarca-Cerrito Oeste-Cerrito-El Roque-Gebiet, in dem sich die Explorationsarbeiten und Bohrungen bis heute konzentriert haben.

Eine Reihe von Quebrada-Traversen dokumentiert die Anwesenheit von Veränderung und Mineralisierung über eine Ost-West-Fundstättenlänge von 5 km (siehe Anhang) und eine vertikale Dicke, die noch nicht erkundet ist. Die Mineralisierung wird durch flache, nördlich tiefe Umkehrbrüche kontrolliert, genauso wie im Bereich Agua Zarca-Cerrito Oeste-Cerrito-El Roque von El Pato.”